Hören

Podcast über das craften und verkaufen

1. Juni 2017
Beccy auf dem Sofa

Vor nicht all zu langer Zeit habe ich euch einen Einblick in die Entstehung meines Podcast mit Beccy Lemon gegeben (siehe den Post: *klick*). Ich habe ihn geschnitten und bearbeitet. Und nun darf er von allen Menschen gehört werden.

Aber erstmal der Reihe nach. Für den Podcast habe ich ein Konzept erstellt, welches ich versucht habe so nah wie möglich zu befolgen. Dass das nicht zu 100% geht, wird wahrscheinlich jedem klar sein. 😉 Das Konzept war tatsächlich eine formative Prüfung in unserem Audio-Modul.

Als Thema für mein Podcast habe ich mir überlegt, etwas übers craften und dann bei DaWanda und lokal verkaufen zu machen. Dazu habe ich Beccy Lemon interviewt. Sie macht aus Fimo Anhänger für Ketten, Ohrringe, Planner, Paper Clips und vieles mehr. Sie verkauft sie einerseits bei DaWanda, andererseits auf Cons. Außerdem hat sie einen YouTube-Kanal, auf dem Sie Tutorials und Tipps zu Fimo zeigt. Zudem vloggt sie hin und wieder und postet das auf ihrem Kanal.

Mein Tee mit Beccy
Mein Tee in der Geschmacksrichtung Heidi’s Delight, ein Bio-Alpenkräutertee (mit Pfefferminze, Zitronenmelisse und Apfel) und auf dem Tellere daneben eine getrocknete Scheibe Orange, ein Stick mit Rohrzucker und ein Keks

Wir hatten Unterricht zu dem Thema Audio und Podcast und wurden schon etwas darauf vorbereitet wie ein Podcast aussehen könnte.

Ich habe mich bei Beccy gemeldet, ihr von unserem Podcast und von meiner Idee erzählt und sie war direkt dabei. (Ob mein Konzept so überzeugend war? 😉 ) Wir haben einen Termin ausgemacht und ich habe das Equipment organisiert.

Dann kam das Interview. Genaueres könnt ihr in dem weiter oben verlinkten Beitrag sehen. Es war mein erstes direktes Interview und ich empfand es als eine super Erfahrung.

Später ging es aber mit der “richtigen” Arbeit los. Das schneiden und bearbeiten der einzelnen Interview-Elemente. Ich freue mich sehr, dass Beccy eine sehr angenehme Stimme hat, das macht das Arbeiten etwas einfacherer, vor allem wenn man einzelne Teile immer und immer wieder hört, weil man es gerade bearbeitet.

Aber nun möchte ich euch den Podcast nicht mehr vorenthalten. Hier könnt ihr ihn euch anhören:

Eigentlich sollte das abonnierter sein, aber das Plugin will nicht, wie es soll.

Ich freue mich sehr, wenn ihr eure Meinung in den Kommentaren hinterlasst.

Mein Dank gilt allen Testhöhrern und Beccy, dass sie das Interview mit mir gemacht hat.

Der Podcast ist Teil unserer Audio-Modul-Prüfungen, genauer unsere Modulabschlussprüfung. Welche Note ich dafür bekommen habe, werde ich nach der Benotung nachtragen.

2 Personen mögen den Beitrag

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Tag der offenen Tür in der SAE Hamburg im Mai 2017... Tag der offenen Türe Mai 2017 Copyright: © SAE Institute Hamburg / MARGO Am Sonntag den 07. Mai 2017 hatten wir Tag der offenen Tür in der SAE. Für mich war es das erste Mal als Student, beziehungsweise generell, dabei zu sein. Ich war sc...
Meine Woche (2) Eine Woche ist nun wieder rum und ich möchte euch meine Erlebnisse an der SAE erzählen. 🙂 Montag war ich schon um ca. kurz nach zwei in der SAE. Ich habe wieder weiter an meinem Podcast gearbeitet. Um vier Uhr habe ich das bearbeiten unterbro...
Meine Woche (1) Ich habe mir eine Rubrik für meinen Blog überlegt. Jeden Sonntag soll ein kleiner Bericht darüber erscheinen, was in der Woche alles in Uni war, mit Links, wenn ich darüber etwas geschrieben habe, und mit einem Ausblick, was in der nächsten Woche ans...
Audio-Post-Pro – formative Prüfung Wir hatten in der Audio-Post-Produktion ebenfalls eine formative Prüfung. Dadurch haben wir alle drei Bereiche abgedeckt. Das Vorbereiten, das Aufnehmen und das Nachbearbeiten. 🙂 Was haben wir genau gemacht? Eigentlich dachte ich (und ande...

Flattr this!

  1. Ein tolles Interview und ein guter Podcast. Hat sehr großen Spaß gemacht. Als kleine Anmerkung, da ich das sicherlich vergessen hatte: nach mehrmaligen Hören finde ich die Hintergrundgeräusche zum Gespräch doch viel zu laut. Besonders wenn man über Kopfhörer hört. Man muss sich schon sehr auf das Gespräch konzentrieren. 🙂

    1. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Mir hat es auch sehr viel Spass gemacht, das Interview mit Dir zu führen und es dann zu bearbeiten.

      Ja, das mit den Hintergrundgeräuschen war mir nicht ganz zu 100% gelungen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Es war mir beim bearbeiten leider nicht aufgefallen. Erst, nach dem ich es abgegeben hatte. 😬

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge